Mobile nav

Publication

Home >> Publications >> Publication
Kienle, G.S., P. Anderssson, E.W. Baars, H.J. Hamre, J. Murphy, E. Portalupi, T. Schneider, J. Schwab, K. Wode and H. Kiene. 2010. Eigene klinische Forschung bei Ärzten und Therapeuten? Zur praxisbezogenen Entwicklung von Cognition-based Medicine. Der Merkurstab. 63(3):204-208.

Number of pages: 5

Type of document: Magazine Article

Download full text pdf, 140 kB; opens in new window

More information on authors/freelancers connected to LBI :
Erik W. Baars, M.D., MSc Epidemiology


Language of document: German

Title in German: Eigene klinische Forschung bei Ärzten und Therapeuten? Zur praxisbezogenen Entwicklung von Cognition-based Medicine

Abstract / summary in German:

Fallberichte haben eine zentrale Stellung bei der Beschreibung neuer Krankheiten und Therapieprin- zipien, bei der Beschreibung individueller Therapie- wirkungen und Nebenwirkungen, und bei der Darstellung des klinischen Blicks, der klinischen Reflexion und des individuellen klinischen Vorgehens. Sie stellen eine wesentliche Ergänzung zu klinischen Studien dar und bekommen zunehmend auch in der modernen wissenschaftlichen Medizin einen wichtigen Stand. Den Ärzten und Therapeuten fehlen aber oft die spezielle Ausbildung, die Fertigkeiten und der Freiraumfür die Erstellung qualitativ hochwertiger Fallberichte oder Fallserien. Besondere Hilfen erscheinen nötig: Schulungen, Teamarbeit, Einführung in wissenschaftliche und publizistische Arbeitstechniken, Hilfe bei der Niederschrift des Artikels, finanzielle und sonstige infrastrukturelle Unterstützungen. Solcher Support könnte Ärzte bzw. Therapeuten in die Lage versetzen, Fallberichte auf wissenschaftlich gutem Niveau zu erstellen und zu publizieren. Entsprechende Schulung und konkrete Fallarbeit – Beschreibung der eigenen Beobachtungen, konstruktiver Fall-zentrierter Austauschmit Kollegen, Literaturübersicht – und auch generell die Befassungmit wissenschaftlichen Inhalten hat auch rückwirkend einen positiven Einfluss auf die eigene Patientenarbeit und ist somit eine Option zur Qualitätssicherung.


Keywords in German: Fallberichte, Klinisches Urteil, Ausbildung
 

Second language of document: English
Status English: Document contains summary

Abstract / summary in English:

Case reports are important when describing new diagnoses and treatments, when describing individua therapeutic effects and side effects and when describing clinical reasoning and individual decisionmaking. They are an important complement to clinical trials and are increasingly recognized inmodern scientific medicine.Nevertheless, physicians and therapists often lack education, proficiency and spare time in order to be able to prepare high quality case reports or case series. Specific support is needed: training, teamwork introduction into scientific and publication techniques help with writing of the article, financial and other infrastructural support.This support could, in the future, enable physicians and therapists to publish case reports on a scientific level. Training and working on case reports—exact description of the own observation, constructive case-oriented discussion with colleagues, literature survey – and dealing with scientific principles in general has a positive influence backward on treating patients and is therefore a form of quality improvement.


Keywords in English: Case reports, Clinical judgement, education
Eigene klinische Forschung bei Ärzten und Therapeuten? Zur praxisbezogenen Entwicklung von Cognition-based Medicine